Handschin knapp gescheitert

Nicht weniger als 4 Viktorianer schafften es in den Viertelfinal des Marktalle-Events am Donnerstag. Dieter rutschte dank eines genialen Tricks gerade noch in die Finalrunde. Raphael verlor zwar die erste Begegnung, konnte aber überraschend einen Satz gegen einen der Mitfavoriten gewinnen, was ihm noch einen wertvollen Zusatzpunkt einbrachte. Zudem gewann er noch souverän 2 Partien und überstand somit  problemlos die Qualifikationsrunde. Raphael zeigte seine Qualitäten auch in der Finalrunde und bestätigte sich als Favoritenschreck.

Spätestens im Halbfinal war Schluss mit lustig. Währenddessen der Autor keine Chance gegen den späteren Turniersieger hatte, verpasste Stefan den Einzug ins Final nur ganz knapp. Er verlor schliesslich gegen einen etwas unbequemen Gegner, den er in der Qualifikation noch klar geschlagen hatte. Stefan verliess die Halle in Flagranti und schwemmte sich danach den Frust beim Mexikaner mit ein paar Flaschen „Pacifico“ von der Seele. Im Final gewann der entfesselnd spielende Ahmed am Ende doch klar in drei Sätzen.

APO_9100-Arbeitskopie-2

Die Tische und das Licht in der Halle waren nicht ideal. Aber das konnte man auch nicht erwarten.  Es war ein Plauschevent und die Teilnahme kostenlos. Zu gewinnen gab es einen warmen Händedruck. Organisator Simon vom Sportmuseum zeigte sich zufrieden. Während den Öffnungszeiten der Halle stehen 5 Tische jeweils gratis zur Verfügung.

Bis 21.3. wird die Eventnacht jeweils am Donnerstag bis Samstag durchgeführt. Danach wird die Halle wegen der Uhrenmesse 10 Tage schliessen. Die Organisatoren werden dann entscheiden, ob und wie es weitergehen soll.

Einen netten Bierabend mit etwas Tischtennis abschliessen, oder an einem verregneten Sonntag mit der Freundin brunchen gehen und gleichzeitig ein paar Bälle schlagen. Wieso eigentlich nicht?

One thought on “Handschin knapp gescheitert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.